10. October 2011 00:00 Alter: 6 yrs
Kategorie: Aktuelles

„Ich bin gerne hier“ Konnersreuther Pfarrer Dr. Wolfgang Vogl zum Professor erhoben
- Feierstunde im Rathaus


Konnersreuth. (jr) Große Ehre für den Konnersreuther Pfarrer Dr. Wolfgang Vogl. Zum 1. Oktober wurde er an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Augsburg zum Professor für „Theologie des geistlichen Lebens“ berufen. Pfarr- und Marktgemeinde gratulierten am Freitagabend den 45-jährigen Geistlichen, im Rahmen eines Festaktes, im Rathaus.
Bürgermeister Max Bindl nannte es uns allen eine große Ehre und gratulierte zur Berufung als Professor für „Theologie des geistlichen Lebens“. Ausführlich schilderte Bindl das bisherige priesterliche Wirken des Geistlichen, der von 1988 bis 1991, 1992 bis 1994 und 1997 bis 2000 in Rom studierte. Am 10. Oktober 1992 wurde er in Sant Ignazio in Rom zum Priester geweiht. Seit 2005 wirkt er als Pfarrer in Konnersreuth, dazu wurde er von Bischof Gerhard Ludwig Müller berufen. Seit 2006 ist er als Dozent für Kunstgeschichte und seit 2009 als Dozent für Kirchengeschichte am Bischöflichen Studium Rudolphinum in Regensburg tätig. Im Januar dieses Jahres erhielt Pfarrer Dr. Wolfgang Vogl den Ruf zur Übernahme der neuen Stiftsprofessur „Theologie des geistlichen Lebens“ an der Universität in Augsburg. Der Bürgermeister gratulierte zu dieser Berufung und nannte es eine Auszeichnung für Pfarr- und Marktgemeinde. „Ich danke ihnen für ihren Einsatz in Konnersreuth, wo sie seit Herbst 2005 sehr vieles auf den Weg gebracht haben“, sagte der Bürgermeister und erinnerte an einige Meilensteine. „Sie sagten einmal, Konnersreuth ist ein Gnadenort, dieses ist schön zu hören“, sagte Bindl und dankte ihn für sein außergewöhnliches Engagement. Umso mehr bedauerte Bindl, dass Pfarrer Dr. Wolfgang Vogl bis spätestens Februar 2013 die Pfarrgemeinde Konnersreuth verlassen wird. „Aber daran wollen wir heute noch nicht denken, sondern uns erst einmal mit ihnen über ihre Berufung freuen“. Bindl überreichte das Buch „Kirchenklöster in der Oberpfalz“.
Professor Dr. Wolfgang Vogl, so jetzt die korrekte Anrede, nannte es einen ganz außergewöhnlichen Augenblick, als er den Ruf aus Augsburg erhielt, mit dem er nicht gerechnet hatte. Wie so oft im Leben, läuft vieles anders als erwartet, sagte der Geistliche, der betonte, dass er von sich aus Konnersreuth und seine Pfarrei nie verlassen hätte. Freilich gab er zu, dass ihn die Liebe zur Wissenschaft nie losgelassen hat, wenngleich er beteuerte, dass ihm die Seelsorge wichtig ist, als Priester unter Menschen zu wirken. Als er den Anruf aus Augsburg erhielt, habe er sofort Kontakt mit Bischof Gerhard Ludwig Müller aufgenommen, der habe ihm grünes Licht signalisiert. Der Professor betonte, dass ihm eigentlich etwas anderes vorgeschwebt hatte. Nachdem es nun bereits einen Tag in Regensburg lehrte, wollte er dieses auf zwei Tage ausdehnen und den Rest seiner Zeit der Pfarrei widmen. Dies wäre für Konnersreuth ohne weiteres vertretbar gewesen. Großen Wert legte der Geistliche darauf, dass die Initiative nicht von ihm ausging. „Der Ruf kam von außen, darin sehe ich auch ein Zeichen von ganz oben“, sagte er jetzt im Rathaus. Professor Dr. Wolfgang Vogl zeigte sich überzeugt, dass er auch in seiner neuen Tätigkeit vieles für die Causa Therese Neumann, die ihm sehr am Herzen liegt, leisten kann. Sein Dank galt den Fockenfelder Patres, mit denen er über viele Jahre eng und sehr vertrauensvoll zusammengearbeitet hat. Dank galt aber auch der Kirchenverwaltung, Pfarrgemeinderat, Pfarrsekretärin Gudrun Schiml und nicht zuletzt den Gläubigen, die viel Verständnis für seine Entscheidung bekunden. „Ich bin gerne hier Pfarrer, zu dem stehe ich auch jetzt als Professor“, sagte er sichtlich bewegt und bat um das Gebet für sein nicht leichtes Amt. „Jetzt freue ich mich ab morgen Dienstag auf eine Woche Exerzitien in der Nähe von Rom“, ehe der anspruchsvolle Dienst in Augsburg und Konnersreuth beginnt. Von Montag bis Donnerstagmittag lehrt er an der Universität, von Donnerstagabend bis Sonntag leistet er seinen Dienst in Konnersreuth.
Pater Benedikt Leitmayr erinnerte sich an seine ersten Begegnungen in Berufungspastoral in Regensburg, wo beide schnell Freundschaft schlossen. Mittlerweile sind viele geistliche Gespräche, aber auch humorvolle Begegnungen dazugekommen. Pater Benedikt bekundete, „ich habe Kraft aus diesen Gesprächen geschöpft“ und wusste, dass Rom für den neuen Professor längst zur zweiten Heimat geworden ist. Humorvoll sagte Pater Benedikt, „ich habe mir schon immer gedacht, der wird mal Professor“. Gleichzeitig versicherte er ihm, dass sich Fockenfeld, während seiner Abwesenheit, um die Pfarrgemeinde kümmern wird. „Wenn einmal schlechtes Wetter sein sollte, brauchst Du nicht unbedingt am Donnerstagabend bei schlechten Straßen heimfahren. Wir machen das schon“, sagte Pater Benedikt. Weiter betonte er, „Du bist der Chef und wir Fockenfelder sind deine Kapläne“, was ihm den Beifall der Festversammlung einbrachte. Einen Rat hatte er für seinen Freund noch, „schaue auf deine Gesundheit, dass du noch lange für die Menschen da sein kannst“. In persönlichen Worten drückte Pater Benedikt aus, was viele wohl gedacht haben, „ja ich verliere einen Freund in der Nähe. Ich hoffe, dass Du das Band zu Konnersreuth nie abreißen lässt. Einmal Konnersreuther immer Konnersreuther“. Pater Benedikt freute sich abschließend, als im Professor Dr. Wolfgang Vogl zusicherte, mindestens einmal im Jahr bei den Resl-Gebetstagen die Predigt zu halten.
Abschließend trugen sich der neue Professor und die Festversammlung ins Goldene Buch der Marktgemeinde ein, dem sich ein Sektempfang anschloss.
Zu den Bildern:
Bild 8748 – Bürgermeister Max Bindl (links) gratulierte Dr. Wolfgang Vogl zu Ernennung als Theologieprofessor „Theologie des geistlichen Lebens“ an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Augsburg und überreichte das Buch „Kirchenklöster in der Oberpfalz“. (jr)
Bild 8754 – Ins Goldene Buch der Marktgemeinde Konnersreuth trug sich Ortspfarrer und Professor Dr. Wolfgang Vogl ein. Die Freude in der Pfarr- und Marktgemeinde über diese Ernennung ist groß. Beim Festakt im Rathaus mit dabei waren (stehend von links) Edgar Wenisch, 2. Bürgermeister Uwe Rosner, Konrad Härtl, Reinhard Wurm, Bürgermeister Max Bindl, Pater Benedikt Leitmayr und Altbürgermeister Michael Hamann. (jr)
                                                                                                                  Bilder. jr
                                       ----------------------------------
Neue wissenschaftliche Arbeiten
Konnersreuth. (jr) Bereits sieben wissenschaftliche Veröffentlichungen hat Professor Dr. Wolfgang Vogl herausgegeben. Jetzt kommen zwei neue dazu, diese befinden sich derzeit in Druck. Eine Arbeit befasst sich mit der spirituellen Theologie als Wissenschaft ad extra und ad intra. Die zweite Arbeit trägt den Titel „Die bayerischen Bischofskonferenzen 1850 bis 1918“, mit zwei Beibänden zu den Beiträgen zur Geschichte des Bistums Regensburg. Dieses Buch soll im kommenden Jahr erscheinen.


Dateien:
DSC_8748_01.JPG659 K
DSC_8754.JPG717 K
Zur Startseite Markt Konnersreuth